20.03.2002
Hi - hier ist die Mandy!
Also, man soll es nicht für möglich halten:
Da bin ich mal eben unten im Garten, um zu prüfen wie das Gras heute so riecht und schon erspähe
ich im Blumenbeet einen unangemeldeten Eindringling!
Es handelte sich um einen großen, unbekannten, grau getiegerter Kater mit weißen Pfoten.
Aus strategischen Gründen, auf die ich hier nicht näher eingehen möchte, beschloß ich mich diskret in
Richtung unserer Startrampe zurück zu ziehen.
Nachdem ich also leise und unauffällig die Rampe hochgeklettert bin und mir einen Überblick über die
Situation verschafft hatte, wurde es kritisch:
Der unbekannte Kater kletterte einfach mal so unsere Rampe hoch! Also das war ein Ding!
Oben angekommen, meinte er dann auch noch: "Uuuaaaauuuuooo!" (Isch liebe Disch Scherie!)
Aha - ein Kölner!
Schön und gut - aber nähert man sich denn so einer Dame? Ich war, gelinde gesagt, entrüstet...
Sofort fauchte ich zurück:"Cccchhhhhhhhh!" (Runter von meinem Balkon, Du alte Zecke!)
Von dem Spektakel wurde natürlich Frau Cindy alarmiert und sprang sofort neben mir auf den
Balkontisch. Beim Anblick unserer insgesamt sieben, in der Frühjahrssonne blitzenden, Reißzähne
wurde es dem unverschämten Verehrer dann wohl doch mulmig.
Mit einem leisen "Mau!" (Uijujui!) machte er auf der Stelle kehrt und begann mit dem Abstieg ins
Basislager. Dort angekommen, legte er sich auf eine Steinplatte und machte ein gelangweiltes Gesicht.
Der Angriff war abgewehrt, doch die Gefahr war nicht vorbei!
Ich überlegte mit Frau Cindy, wie wir einen weiteren Balkonfriedensbruch verhindern konnten.
Es gab nur einen Weg: Wir brauchten Verstärkung... Also schrie ich: "Iiiiihiiiiiik!!" (Guido - schnell!!)
Mit einem halben Brötchen im Mund, erschien Guido auf den Balkon und fragte besorgt:
"Waf hafft du denn Mandy?" Und siehe da, es klappte: Eine im Unterholz verschwindende Schwanzspitze
vekündete das schlagartige Ende der unmoralischen Belagerung!
Sicherheitshalber schieben Cindy und ich jetzt abwechselnd Wache auf dem Balkontisch.
Guido meint, wir übertreiben mal wieder maßlos und weigert sich bisher uns eine Klingel mit Namens-
schild an den Balkon zu montieren.
Obwohl - mit einem farblich abgestimmten Briefkasten,
könnte das doch wirklich ganz nett aussehen - find ich jedenfalls...

Klick mich an !
Ja dann, Frohe Ostern!: Eure Lady Mandy

25.04.2002
Hallo- hier ist die Cindy!
Ich weiß ja gar nicht wie ich anfangen soll...
Ahem - ja also es fing irgendwie damit an, daß Guido am Abend beschloss,
daß es Zeit ist ins Bett zu gehen.
Also ließ er alle Rolläden runter und machte alle Lampen aus. Nun begann das Unheil seinen Lauf
zu nehmen:
Mandy hatte sich wohl im Dunkeln mitten ins Wohnzimmer gelegt und der schon halbschlafende Guido
tritt ihr versehentlich aufs Schwänzchen!
Das fand Lady Mandy verständlicherweise nur sehr begrenzt prickelnd...
Sie schrie laut auf, fauchte und rannte ins Schlafzimmer. An dieser Stelle habe ich dann irgendwie
etwas falsch verstanden und bin
hinter Mandy her und habe sie übel verdroschen.
Mandy ist dann wieder zurück ins Wohnzimmer gerannt und ich wieder hinterher. Da angekommen,
haben wir uns natürlich prima weiter geprügelt
und plötzlich hing ich mit einer Kralle in Mandys
Nase fest...
Zum Glück löste sich meine Krallenhülle und blieb in Mandys blutender Nase stecken.
Auweia!! Das hatte ich wirklich nicht gewollt...
Es muß wohl auch sehr weh getan haben, denn Mandy machte sofort Pipi und versteckte sich hinter
den Vorhängen.
Guido war plötzlich wieder hellwach und schimpfte fürchterlich!
Er hat dann noch eine halbe Stunde auf Mandy einreden müssen, bis sie endlich zu ihm kam und er
meine Kralle aus ihrer Nase ziehen konnte.
Die Nase sah doch mittelmäßig übel aus: Ein 4mm langer Riss - genau im Stempelkissen...
Irgendwie schämte ich mich schrecklich und versuchte zu Mandy zu gehen um ihr zu
helfen, aber sie war doch ganz schön sauer auf mich und fauchte ziemlich böse.
Nach einer eingehenden Untersuchung der Nase stellte sich heraus, daß es wohl doch nicht so schlimm
war, wie es im ersten Moment aussah. - Puh!
Ich habe mich dann am nächsten Morgen bei Mandy entschuldigt und wir haben uns zum Glück wieder
vertragen.
Immerhin sind wir ja Schwestern!
Jetzt kümmere ich mich besonders gut um Mandy und passe auf, daß ihre Nase wieder gut heilt.
Seltsamerweise ist es schon wieder mal so, daß ich in Guidos Augen alles übertreibe.
Ich versteh das einfach nicht. Wenn es meiner Schwester nicht gut geht,
dann muß ich doch wohl
was unternehmen...
Manchmal macht man irgendwie alles falsch - aber Hauptsache wir vertragen uns wieder und der
Nase geht's besser!
Klick mich an !
Also dann, gute Besserung: Eure Krankenschwester Cindy!

01.06.2002
Halli Hallo - hier ist die Mandy!
Endlich ist es soweit: Wir haben
Geburtstag!!
Jawoll - Sieben Jahre sind wir jetzt alt, das sind so etwa 45 in Menschenjahren.
Wir sind also Damen im allerbesten Alter - find ich jetzt mal so...
Und unverheiratet sind wir auch noch!
Die Kater in unserer Nachbarschaft sind dummerweise irgendwie etwas unromantisch...
Das Herz einer Katzenlady ist doch nicht mit groben Annäherungen und wildem Gejaule zu erobern.
Da müssen sich die haarigen Herren schon bitte etwas mehr einfallen lassen!
Um eine eventuelle Annäherung beiderlei Geschlechts etwas zu erleichtern, haben Lady Cindy und
meine Lieblichkeit sich etwas ausgedacht und darüber mal mit Guido gesprochen.
Unter der Bedingung, daß auch er ein paar Menschen einladen darf, stimmte er netterweise
unserem genialen Vorschlag zu:
Wir geben eine Geburtstags-Gartenparty!!
Sobald das Wetter schön ist, dürfen wir alle unsere Katzenfreunde zur Party unter die Birke einladen.
Wir haben uns die Arbeit fair eingeteilt: Guido macht das organisatorische und finanzielle, wir
kümmern uns um die Gästeliste und legen die Menus fest:
Es gibt:

* Tranchen vom Thunfisch an Cat Snäx Spitzen
   Dazu einen halbtrockenen 1999er Plürr de Gartenteich
* Hähnchenbrust in Maltpaste gedünstet mit überbackenen Katzinis
   Dazu einen lieblich - jungen 2002er Riesling von der Vogeltränk
* Zum Nachnäpfchen empfehlen wir: KitBits in Katzenmilchsorbet

Natürlich erwarten wir Kater Iska und die beiden lustigen Katzen von Gegenüber.
Wenn er sich benimmt, darf auch mein unmoralischer Verehrer mit den weißen Pfoten kommen.
Allerdings darf er auf keinen Fall unser Brett hochklettern oder Obszönitäten mit kölschen Dialekt
in mein Ohr maunzen!
Zugesagt haben natürlich auch Lady Susi und Sir Timmy, der bestimmt wieder die Geschichte von
seinem langen und schrecklich gefährlichen Flug nach Deutschland erzählen wird.

Wir bitten seinen Maltesischen Akzent zu entschuldigen und auch wenn er wieder ohne jeden
klar erkennbaren Anlass laut "Joghurt" schreit - ist wohl auf Malta so Brauchtum?!
Achso - für die paar Menschen macht Guido dann Paella, das riecht immer sooooo gut!
Frau F. aus unserem Haus ist auch eingeladen, weil sie uns immer erlaubt auf ihr Sofa zu springen.
Hoffentlich hat sie mittlerweile vergessen, daß ich ihr mal auf den Teppich gekötzelt habe - wie peinlich!
Es wird natürlich erwartet, daß die anwesenden Kater frisch geputzt sind und saubere Pfoten haben...
Von überschwenglischem Bepinkeln der Tisch und Stuhlbeine sollte im Interesse Guido's und seiner
Gäste, auch weitestgehend Abstand genommen werden.
Wir freuen uns wirklich tierisch (wie auch sonst?) und erwarten unsere Gäste ungeduldigst!
Lady Mandy & Lady Cindy
Birchhouse, Mousefart Road

Klick mich an !
Hoch die Näpfchen!!!: Eure Lady Mandy

02.07.2002
Huhu- hier ist die Cindy!
Also es gibt ja Tage im Leben einer Katze, die sind nicht ganz so wie sie sollten.
Der letzte Samstag war mal wieder so ein Tag:
Ich bin eigentlich aufgestanden wie immer - so um 07:50. Guido hat uns Futter gemacht und ist
duschen gegangen. Mandy ist, wie immer, direkt runter in den Garten gelaufen.
Ich habe erst mal in Ruhe gefrühstückt und bin dann mal kurz auf den Balkon gegangen, um zu gucken
was Mandy so im Garten macht. Dann bin ich ins Badezimmer gelaufen und habe ein prima Häufchen
gemacht.
Das hat allerdings ziemlich fürchterlich gestunken...
Anschließend hab ich noch mal was gegessen und Guido beim Duschen zugesehen.
Danach bin ich noch mal ins Klöchen geklettert und habe schon wieder ein tolles Häufchen gemacht -
seltsam?!
Ich habe noch schnell was getrunken und bin zurück ins Schlafzimmer getrottet um auch dort erst mal
ein Häufchen zu machen...
An diesem Punkt begann sich Guido ernsthaft für die Sache zu interessieren:
Frisch geduscht erschien er im Schlafzimmer, um meine Hinterlassenschaft mißmutig zu begutachten.
(Och Cindy!)
Während er unter leisen Flüchen begann, das Häufchen vom Parkett zu entfernen, musste ich schon
wieder müssen!
Blöderweise hatte ich schon beide Katzenklos vollgemacht - was nun??
Ein vom Halter gezogenes Handtuch diente mir als
willige Unterlage für mein nächstes, allerdings
ziemlich flüssiges Geschäft - aber was will man machen.
Guido's Gesicht verfinsterte sich zusehends als er noch mit Sagrotan und Küchenrolle bewaffnet, im
Badezimmer erschien.
(Ciiindyyy - was machst Du denn???!!!
Es lies sich nicht verleugnen: Ich hatte Durchfall - und zwar nach Gutsherrenart!!
Als Frau Mandy im Bad auftauchte, um auch mal auf Klöchen zu gehen, schnupperte sie nur mal kurz
und rannte leise
fauchend davon. Na ja - es roch doch mittlerweile ziemlich muckig.
Da Guido ja praktischerweise schon alles dabeihatte, konnte er im Bad direkt weiterputzen.
Kaum war er damit fertig, schnappte er sich in der Küche unsere Näpfchen und stellte sie auf den
Schrank.
Also das fand ich jetzt unfair!
Weshalb werden wir denn jetzt bestraft, wo es mir eh schon nicht gut ging?
Frau Mandy war ein einziges Fragezeichen: Kein Futter, übelste Vermuffung im Badezimmer...
Guido wirkte eher besorgt und auch irgendwie etwas genervt.
Es machte sich eine leicht angespannte Stimmung bemerkbar - mein nächstes Häufchen
allerdings auch...
Etwas verzweifelt lief ich wieder ins Badezimmer, doch da war schon Frau Mandy damit beschäftigt sich
endlich Erleichterung
zu verschaffen! Aber es half nichts: Also an der schon wieder leise knurrenden
Mandy vorbei und schnell ins zweite Klöchen gehüpft und - ihr wisst schon...
Doch dann geschah etwas unerwartet wundervolles: Aus der Küche roch es nach in Brühe gekochter
Hähnchenbrust!
Jetzt hatte es auch Mandy gemerkt und wir rannten so schnell es ging in die Küche.
Tatsächlich, Guido begann gerade zu servieren. Allerdings auf meinen Anteil hatte er irgendein
seltsames Pulver gestreut.
Das war mir aber egal, denn es schmeckte wirklich vorzüglich!
Jetzt war ich endlich satt und irgendwie auch schon wieder ziemlich müde.
Durchfall ist ganz schön anstrengend!
Schnell legte ich mich wieder auf's Bett, welches unverständlicherweise, plötzlich mit ganz alten
Bettlaken überzogen war?!
Was soll's, ich wollte nur noch schlafen!
So verbrachte ich den ganzen Samstag zwischen Bett, Hühnerbrust und Katzenklo. Mein armer Popo!
Als ich am Sonntagmorgen wach wurde, hatte das Rumoren in meinem Bauch schon etwas nachgelassen und ich musste auch nicht dauernd ins Klöchen. Wo war eigentlich Frau Mandy?
Ich fand sie mal wieder auf dem Balkon und sie war zum Glück auch wieder besser gelaunt.
Als sie mich sah, rückte sie ganz dicht zu mir und fragte ob mir die Hähnchenbrust gestern auch
so gut geschmeckt hat.
"Ja - wieso?" fragte ich zurück.
Mandy kniepte mir zu und flüsterte leise:
"Wie wäre es denn dann...
Wenn Du versuchen würdest, noch mal ein oder zwei Häufchen zu machen?"
Klick mich an !
Bin mal eben auf dem Klo! Bis bald Eure Lady Cindy!

01.08.2002
Hallöle - hier ist die Lady Mandy!
Es mag ja langweilig sein, übers Wetter zu maunzen, aber so geht das auf keinen Fall weiter!
Wir sind ja für jeden Blödsinn zu haben, aber was hier momentan los ist, geht entschieden zu weit!
35°C im Schatten - ich glaub es geht los...
Nein - wir sind nicht in den Wechseljahren!
Der
Timmy mag das ja gewöhnt sein, der kommt immerhin aus dem Süden aber für uns ist das
vieeeel zu heiß!
Wenn ich morgens aufwache und mir am liebsten das Fell ausziehen würde, dann ist hier doch
was nicht in Ordnung?!
Frau Cindy und Guido fühlen sich genauso miserabel und alle liegen wir nur wie gelähmt in der
Einrichtung rum.
Deshalb fordern wir:
Ab sofort, ein Gewitter täglich, den ganzen restlichen Sommer!
Das wäre doch wirklich nur fair: Alle Sonnenanbeter dürften sich bis, sagen wir mal 16°° Uhr, in ihrer
eigenen Sülze suhlen
und dann ziehen dunkle Wolken auf und es gibt so ein richtig tolles Gewitter!
Danach darf dann auch die Sonne wieder ein bisschen scheinen - aber eben nur ein bisschen.
Vor Hitze trauen wir uns tagsüber wirklich kaum noch in den Garten, obwohl es da schon wieder
jemand Neuen gibt, der der genauen Observation bedarf:
Es handelt sich wieder mal um einen langweilig, grau-getigerten Kater, von auffallend schmächtiger
Statur.
Dieser kleine Kerl hat allerdings ein Stimmchen, mit dem er die 3 Tenöre mühelos unter den
Tisch jodeln könnte!
Wir wissen nicht wo er herkommt oder wem er gehört, aber wir wissen was er wirklich kann: Singen!!
Er taucht so in den, temperaturmässig erträglichen, späten Abendstunden im Garten auf
und schleicht sich heimlich unten an unsere Rampe.
Dort holt er 2x tief Luft und dann schmettert er los: Ouauhhh!! - Ouauhhh!! - Ouauhhh!! ...
Da wird doch das Shah im Näpfchen verrückt!
Mit zusammengekniffenen Augen röhrt er uns die Bilder von den Wänden...
Cindy und ich sind natürlich sofort auf die Zinnen unserer Balkonfestung gestiegen und beschimpften
den Barden aufs unanständigste!
Dabei hilft uns freundlicherweise immer unsere Nachbarin Frau F., indem sie wie wild von innen gegen
ihre Rollläden trommelt, obwohl sie eigentlich schlafen wollte.
Doch auch das macht dem kleinen Katerchen nix aus, der macht einfach weiter - eine bodenlose
Respektlosigkeit!
Erst wenn Guido ihn mit der Taschenlampe anstrahlt, verschwindet er in der Dunkelheit.
Das Tollste kommt allerdings noch: Klammheimlich hat er sich auf der Wiese an Guido rangerobbt und
der fängt auch noch an mit ihm zu spielen und ihn zu streicheln.
Als wenn wir unseren Guido mit irgendeinem dahergelaufenen Kater teilen würden.
Das Maß war eindeutig voll:
Trotz 35°C, bin ich wie ein vom Katapult gestarteter Abfangjäger aus meinem schattigen Versteck
unter dem Busch hervorgeschossen und habe den getigerten
Schmeichler bis weit hinter das
Nachbargrundstück gejagt.
Man muss halt ab und zu klarstellen, wer hier 'Chef of the Koppel' ist.
Dabei ist es mir, ehrlich gesagt, schon wieder so unerträglich warm im Pelz geworden...
Klick mich an !
Mit atemlosen Grüssen: Eure Lady Mandy!

29.08.2002
Huhu - ich bin's, die Cindy!
Eigentlich begann alles mal wieder ganz harmlos:
Guido stand im Badezimmer vorm Spiegel und wunderte sich, daß ausgerechnet er jeden Morgen die
Frisur hat, die keiner haben will...
Ich mußte dringend Pipi und bin halt zu Ihm ins Bad gelaufen um mal kurz ins Katzenklo zu gehen.
Nachdem ich das prima erledigt hatte, setze ich mich einfach so hin und miaute Guido mal an -
nur mal so eben.
Er blickte zu mir runter, lächelte mich an und nahm mich auf den Arm.
Alles wunderbar, könnte man meinen - aber: Dann stellte er sich mit mir zusammen auf seine
Personenwaage!
Ich beschwerte mich in aller Form und wurde auch wieder auf dem Boden abgesetzt.
Jetzt ging Guido noch mal auf die Waage, allerdings ohne mich??
Er schaute staunend auf die Zahlen, überlegte kurz und murmelte irgendwas wie:
"Was für ein Schlachtschiff!"
Weiter passierte erst mal nichts Besonderes, er Duschte, Frühstückte, schmuste mit uns und ging wie
immer zur Arbeit.
Doch als er am Nachmittag wieder die Tür öffnete, roch er nicht wie immer!
Ich schnuffelte noch mal nach und dann wusste ich genau was los war:
TIERARZTGERUCH!! Um ganz präzise zu sein: Frau Morlak!
Eigentlich eine sehr nette Person, aber eben eine Tierärztin und das bedeutet nie etwas Gutes.
Guido begrüßte uns trotzdem ganz normal und stellte in der Küche eine seltsame Packung ab,
die auch bedrohlich nach Frau Morlak roch!
Schnell hatte Guido die Packung oben aufgeschnitten und wir konnten nachsehen was drin ist.
Sofort orteten unsere völlig fassungslosen Nasen den wenig schmeichelhaften Geruch von Diätfutter!
Eine Katastrophe ungeahnten Ausmaßes bahnte sich offensichtlich an!
Es dauerte nur fünf Minuten und unsere Näpfchen mitsamt dem leckeren Dosenfutter waren
verschwunden
und durch eine genau abgewogene Menge dieses wenig amüsanten Diätfutters ersetzt.
Mandy sah mich mich verzweifelt an und wir überlegten, was wir denn nun Essen sollen?
Kurzfristing zogen wir sogar in Erwägung, unseren Unmut durch einen Hungerstreik zum Ausdruck zu
bringen, jedoch mußten wir diese Idee mangels praktischer Durchführbarkeit wieder verwerfen...
Vorsichtig haben wir dann doch mal am Diätfutter probiert:
Na ja - ganz so schlimm ist es auch wieder nicht, aber besonders viel ist es nun wirklich auch nicht...
Irgendwo hat Guido ja recht, so eine richtige Bikinifigur haben wir beide nicht - aber wann gehen wir
schon mal schwimmen?
Es hilft alles nichts, dieses mal werden wir wohl wirklich abnehmen müssen!

Anonyme & diskrete Futterspenden, nehmen
wir jederzeit dankend entgegen:
Lady Mandy & Lady Cindy
Birchhouse, Mousefart Road
Klick mich an !
Na dann Mahlzeit!: Eure Lady Cindy!

30.09.2002
Hallo - hier ist mal wieder die Mandy!
Ich muss mich, auch im Namen von Lady Cindy, erst mal bei der
Biggi bedanken!
Sie hat uns nämlich klammheimlich eine prima Futterspende zukommen lassen, um uns die Diät
etwas zu erleichtern... Danke Biggi, ein wirklich edler Zug!
Wir haben sogar schon etwas abgenommen - ich allerdings etwas mehr als die Cindy!
Dabei hätte sie es eigentlich nötiger gehabt...
Dummerweise kommt natürlich kein Unglück gerne alleine - und erst recht nicht zu uns...
Wir hatten den Schock unserer Diät kaum verarbeitet, da braute sich schon neues Unheil
über uns zusammen:
Es war vor einigen Tagen, so gegen 19:00 Uhr, als ich durch mitleiderregendes Jammern
klarstellte, dass es nun wirklich Zeit war, mir mal ausgiebig den Bauch zu kraulen.
Guido verstand das auch sofort und legte sich bäuchlings in Mandykraulposition.
Ich legte mich vor ihn und freute mich schon auf genüssliches Bauchkraulen...
Doch plötzlich wich das Lächeln in Guidos Gesicht einem Ausdruck puren Entsetzens!
Mit großen Augen, starrte er wie hypnotisiert auf meine Stirn - was war nur los?
Im gleichen Augenblick hüpfte etwas von oben auf meine Nasenspitze:
Wir wollten es beide nicht glauben, aber es handelte sich zweifelsfrei um einen Floh!!
"Ich fürchte, wir sind hier nicht ganz unter uns, Frau Mandy..." meinte Guido, immer noch
sichtlich verstört.
Dann wurde ich von oben bis unten untersucht und inspiziert - und tatsächlich:
Der kleine Saukerl hatte seine ganze, juckende Familie kostengünstig in meinem hübschen Fell
untergebracht - Frechheit!
Sofort wurde auch Lady Cindy auf Links gedreht und siehe da: Es handelte sich sogar um eine
ausgewachsene Großfamilie! Das Thema Bauchkraulen hatte sich somit wohl erledigt...
Guido setze sich kurz hin, um sofort einen Schlachtplan auszuarbeiten...
Die Invasion der Flöhe musste auf jeden Fall verhindert werden!
Eine Zigarette später, sprang Guido wild entschlossen auf und es konnte losgehen: Hallali!!
Die komplette Bettwäsche, alle unsere Decken und Schmusetücher verschwanden nacheinander,
in der sich ununterbrochen drehenden Waschmaschine.
Das Wäschereckchen bog sich beängstigend unter der unerwarteten Last...
Der Staubsauger musste pausenlos Überstunden machen und unser Schlafzimmer ähnelte irgendwie
einem
keimfreien Labor - alles in weiss...
Stinkendes
Flohspray vernebelte unsere Körbchen und unsere Sinne -
die Schlacht war im vollen Gange!
Zu allem Überfluss, wurden wir immer wieder komplett mit einem widerlichem Flohpuder eingerieben.
Bei jedem schnelleren Schritt, staubten wir wie eine frisch befüllte Betonmischmaschine!
Kampferprobten
Schiffskatzen dürfte diese Taktik noch als 'Einnebeln' bekannt sein.
Dieser unbeschreibliche Zustand hielt dann eine ganze Woche lang an.
Guido sammelte mit wachsender Begeisterung, die Opfer unser Verteidigungsmaßnahmen ein.
Doch nach und nach eroberten wir uns die Fellhoheit zurück!
Als die Puderwolken sich verzogen hatten und die Spraydosen endlich schwiegen, begutachteten wir
erschöpft das Schlachtfeld:
Die Invasion war abgewehrt - wir waren wieder unter uns!
Endlich durften wir wieder auf unseren gemütlichen Kuscheldecken schlafen und mussten nicht auf
weißen Laken liegen, die den Flöhen die Deckung nehmen sollten.
Ich kann Euch sagen, Lady Cindy und ich sind ganz schön erleichtert, dass wir jetzt 'nur' noch
abnehmen müssen,
ohne auch noch dauernd
behüpft und bepudert zu werden...
Klick mich an !
Dann lasst mal jucken: Eure Lady Mandy!
Was vorher geschah! Was vorher geschah...
/
Hier geht's weiter... Hier geht's weiter!